Personalien

Rosemarie Kilian, 2014 im Alter von 94 Jahren verstorbene und bis zuletzt hochgeachtete Schauspielerin, soll mit der Benennung eines Platzes an der Holtenauer Straße, Ecke Knooper Weg, geehrt werden. Ein Teil dieser Anlage ist bereits nach Bernhard Minetti benannt.

 

Astrid Großgasteiger, Foto: Kate Watson

Astrid Großgasteiger (35), bisher am Landestheater Salzburg, wird die neue Leiterin des Kinder- und Jugendtheater/Junges Theater. Sie wird Nachfolgerin von Norbert Aust, der nach mehr als dreißig Jahren in dieser Position in den Ruhestand geht. Über die Arbeit von Norbert Aust wird demnächst ausführlicher berichtet.

 

 

BUCHTIPP

Es ist mir federleicht ums Herz

Foto: Olaf Struck

In diesem Buch wird die Erfolgsgeschichte des Kinder- und Jugendtheaters Kiel dargestellt – von schwierigen Anfängen bis hin zur festen Größe im Werftpark. Volksbühnen-Mitglieder können dieses Buch zum Sonderpreis von 12 € in der Geschäftsstelle erwerben.

 

Aus dem Verein

Volksbühne Kiel auf gutem Kurs

Vorstand bestätigt – Zukunft gesichert

Mit steigenden Mitgliederzahlen und einem erfolgreichen Wirtschaftsergebnis geht die Volksbühne Kiel in die Zukunft. Die Mitglieder bestätigten auf der Jahreshauptversammlung diesen Kurs. Im Januar 2016 hatte die Volksbühne Kiel 2.400 Mitglieder; dazu kommen rund 1.000 Mitglieder aus den Betriebs-, Vereins- und Seniorengruppen, die regelmäßig mit der Volksbühne ins Theater und Konzert gehen und für die auch eigene Veranstaltungsreihen aufgelegt wurden. Der Vorsitzende Gerd Müller nannte als Beispiel den Theater-Klub. Gruppen und Verbände können attraktive Theaterbesuche „im Paket“ buchen.

Umsatz und Mitgliederzahlen stiegen im vergangenen Geschäftsjahr um rund 5 %. Die Buchhaltung und die Bilanz wurden von einem Steuerberatungsbüro erstellt. Die ehrenamtlichen Revisoren prüften die Wirtschaftsführung und bescheinigten dem Vorstand und der Geschäftsstelle „gut und kostenbewusst gewirtschaftet“ zu haben. Unregelmäßigkeiten wurden – wie auch in den Vorjahren – nicht festgestellt. Benno Stahn als Revisor schlug vor, den Vorstand zu entlasten. Diesem Antrag folgte die Mitgliederversammlung einstimmig.

Neben dem immer umfangreicheren Theaterangebot in Kiel bietet die Volksbühne Kiel mit Erfolg regelmäßig Theaterbusfahrten nach Hamburg und Lübeck an. Mit großem Erfolg wurde die Veranstaltungsreihe „Musik und Kabarett der Kulturen“ mit fünf Veranstaltungen pro Spielzeit im 1. Rang-Foyer des Opernhauses etabliert. Alle Veranstaltungen waren bisher ausverkauft. Das gilt auch für die Lesereihe „Stenzel liest …“, die jetzt im Ratskeller Kiel über die Bühne geht.

Der Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt. Auf eigenen Wunsch schlug die bisherige stellvertretende Vorsitzende Gundel Orth den bisherigen Beisitzer Kristof Warda als ihren Nachfolger vor. Sie selbst bleibt dem Vorstand als Beisitzerin erhalten.

Mit großem Nachdruck setzte sich die Volksbühne Kiel für eine positive Entscheidung zur Erhaltung des Kieler Konzertsaals ein. Bevor weitere Maßnahmen, gegebenenfalls auch Protestveranstaltungen, mit anderen Kultur-, Musik- und Theaterveranstaltern initiiert werden, ist ein von der Stadt Kiel in Auftrag gegebenes Gutachten abzuwarten.

Ausdrücklichen Dank sprach Gerd Müller den beiden Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle Susanne Reimer und Monika Wolff sowie den Vorstandsmitgliedern Susanne Cellmer und Kristof Warda aus, die sich stark im operativen Geschäft in der Geschäftsstelle engagieren.

Das Fazit, dem auch die Mitgliederversammlung zustimmte: Die Volksbühne Kiel ist für die Zukunft gut aufgestellt. Über das derzeitige Veranstaltungs- und Arbeitsprogramm hinaus gibt es allerdings wenig Spielraum für neue arbeitsintensive Veranstaltungen. Die bisherigen erfolgreichen Reihen werden fortgesetzt und ausgebaut. Ein Projekt kommt allerdings hinzu: Das Kulturprogramm mit maritimen Lesungen und Musik auf der Kieler Hansekogge wird fortgesetzt.

Schwerpunkt der Arbeit bis zum Beginn der neuen Spielzeit ist die Installation einer neuen, leistungsfähigen EDV-Anlage, die speziell auf die Bedürfnisse der Volksbühnen zugeschnitten ist. Das Programm ist im Auftrag der Hamburger Volksbühne e. V. entwickelt worden und steht ab der nächsten Spielzeit auch der Volksbühne Kiel zur Verfügung.

Sie standen unter Leitung des Journalisten Manfred Gaspar dem Publikum Rede und Antwort: (von rechts) Generalmusikdirektor Georg Fritzsch, Generalintendant Daniel Karasek, Manfred Gaspar, Heather Jurgensen von der Ballettleitung, Jörn Sturm, Kaufmännischer Direktor des Kieler Theaters, und Norbert Aust, Chef des Theaters im Werftpark. Foto: Susanne Cellmer

Die anschließende, sehr lebhafte Theaterdiskussion „Zuschauer fragen – Theaterleitung antwortet“ zeigte, dass die Anwesenden mit dem Theater zufrieden sind. Ein kleiner Wermutstropfen: Die Sprechqualität im Schauspielhaus lässt, wie von einigen Gästen bemängelt wurde, manchmal zu wünschen übrig. Auch die Akustik ist in verschiedenen Platzbereichen nicht optimal.

 

 

 

 

 

KURZ NOTIERT

  Schöner Schenken

Gutschein Schöner Schenken

Schenken ist schön. Kultur verschenken ist schöner. Mit den Gutscheinen der Volksbühne bereiten Sie garantiert Freude. Die Variationen sind unerschöpflich: Wertgutscheine, Gutscheine für einzelne Stücke, für Theaterbusfahrten oder Abos. Alles und noch viel mehr ist möglich. Fragen Sie die Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle.

 

Noch eine Geschenkidee …

„Ende der Vorstellung“ heißt die Sonderedition, die die Kieler Malerin und Grafikerin Brigitta Borchert in einer signierten Auflage von 75 Exemplaren zum Volksbühnen-Jubiläum herausgegeben hat. Der Druck hat das Format 36,5 x 45,4 cm und kostet 25 €. Der Erlös geht an das Volksbühnen-Projekt „Kinder und Familien ins Theater“. Die Grafikdrucke gibt es bei der Volksbühne Kiel e. V.

 

Senioren ins Theater

Für Seniorengruppen, -verbände und –einrichtungen hat die Volksbühne zum günstigen Preis einen Spielplan für die Oper und das Schauspiel erstellt. Alle aktuellen Produktionen im Opernhaus und Schauspielhaus sind dabei. Fordern Sie den Spielplan in der Geschäftsstelle der Volksbühne an.

 
Theaterbesuche möglich machen

Für alle, die arbeitslos sind oder ein geringes Einkommen beziehen, gibt es bereits jetzt für alle Vorstellungen im Opern- und Schauspielhaus und in anderen Theatern Ermäßigungen. Neu ist der Spielplan mit besonders günstigen Karten für diesen Personenkreis, den die Sozialkirche Gaarden (gemeinsam mit der Stadtmission) und die Volksbühne Kiel e. V. aufgelegt haben. Besucht werden können alle aktuellen Vorstellungen im Opern- und Schauspielhaus. Die Teilnehmer sitzen im Opernhaus im „Theaterhimmel“ im 3. Rang, im Schauspielhaus in der Preisgruppe IV. Bei ausgewählten Vorstellungen werden gemeinsame Theaterbesuche geplant. Wenn Sie Näheres wissen möchten, wenden Sie sich direkt an die Sozialkirche Gaarden, Stoschstraße 56, Tel. 0431/9902866 oder an die Volksbühne.

 

Theater und Oper im Dialog

Für alle Inszenierungen in Oper, Schauspiel und Ballett lädt die Gesellschaft der Freunde des Theaters e. V. gemeinsam mit den Bühnen zu vorbereitenden Einführungsveranstaltungen ein. Karten gibt es für diese Veranstaltungen natürlich auch für Mitglieder der Volksbühne Kiel.

Karten erhalten Sie bei der Volksbühne Kiel e. V.:
Operncafé: 8,30 € (+ 1 € VVK)
VorOrt: 8,30 € (+ 1 € VVK)

 
Newsletter abonnieren

Die Hälfte unserer Mitglieder sind bereits jetzt per E-Mail zu erreichen. Die Volksbühne Kiel e. V. nutzt deshalb dieses Medium, um auf aktuelle Angebote oder Last-Minute-Tickets hinzuweisen.

Der Newsletter erscheint unregelmäßig und macht die Interessierten ausschließlich auf neue, interessante oder zusätzliche Termine aufmerksam. Unser Monatsmagazin inkultur und die weiteren unregelmäßigen Veröffentlichungen, wie beispielsweise Flyer, gibt es weiterhin. Außerdem empfehlen wir Ihnen, unsere Homepage zu nutzen, die stets aktualisiert wird.

 Wenn Sie den Newsletter abonnieren wollen, teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle und der Vorstand freuen sich auf Ihr Interesse.

http://www.volksbuehne-kiel.de/index.php/newsletter-aboverwaltung