Gala zur Spielzeiteröffnung

Volksbühnengala 2017/2018

im Kieler Schloss

Foto: Olaf Struck

Absolutes Highlight zum Spielzeitbeginn ist die Volksbühnengala: Internationale Stimmen, glanzvolle Arien und Musik zum Dahinschmelzen. Die Volksbühnengala ist seit Jahren der absolute Renner im Kieler Opernprogramm, diesmal am Samstag, 23. September 2017, 20 Uhr, wieder im Kieler Schloss.

Mit internationalen Gästen werden in der Volksbühnengala die wichtigsten Inszenierungen der neuen Spielzeit vorgestellt. Die Übersicht über den Spielplan finden Sie bereits auf der Seite 13.

Generalintendant Daniel Karasek, Generalmusikdirektor Georg Fritzsch und Operndirektor Reinhard Linden werden ein glanzvolles Programm zusammenstellen. Für das Ensemble ist es der Auftakt, sich auf die neue Spielzeit einzustellen. Auch die neuen Sängerinnen und Sänger werden vorgestellt.

Termin:    

Samstag, 23. September 2017, 20 Uhr

Kieler Schloss

Wall 13, Eingang Eggerstedtstraße

Preise:
Mitglieder:     I  37,90 €, II  32,80 €, III  27,50 €, IV  19,50 €, V  18 €
Gäste:           I  41,50 €, II  36,30 €, III  30,50 €, IV  22,90 €, V  18,80 €

 

Historische Hafenrundfahrt 

100 Jahre Krieg und Frieden auf der Förde –

aus der Sicht der kleinen Leute

Der Förderkreis Schauspiel und Sprache (FS&S g.e.V.) bietet zum 100-jährigen Jubiläum des Kieler Matrosenaufstands historische Hafenrundfahrten mit dem neuen Kulturdampfer, dem Salonmotorschiff „Stadt Kiel“ an.

Sie erleben einen unterhaltsamen Blick auf die Demokratieentwicklung der Stadt Kiel aus der Sicht der kleinen Leute und die Entwicklung von Stadt und Hafen eindrucksvoll in Szene gesetzt. Es liest, singt, spielt und spricht das Ensemble der Schule für Schauspiel in der Landeshauptstadt Kiel. Details finden Sie unter www.schule-fuer-schauspiel.de.

Termine:

Sonntag, 17. September 2017
Sonntag, 15. Oktober 2017
jeweils 15 bis 18 Uhr

Preise:
Erwachsene:                15 €
Kinder (bis 14 Jahre):      5 €

 

Gut informiert

Mit der Volksbühne haben Sie immer gute Karten für Theater und Kultur in Stadt und Land. Näheres erfahren Sie auf der Homepage, im Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und im monatlich erscheinenden inkultur-Magazin. Das Heft können Sie auch für die Werbung von neuen Mitgliedern anfordern.